Feuriges Paprika-Kombucha-Chutney

Feuriges Paprika-Kombucha-Chutney

Ganz klar: Wer von den vitalen Mikroorganismen im Kombucha profitieren will, sollte seinen Kombucha am besten roh und nicht erhitzt genießen. Es kann aber vorkommen, dass einfach zu viel Kombucha übrig bleibt, um ihn komplett zu trinken - besonders wenn er schon sehr sauer und zu Kombucha-Essig vergoren ist. In diesem Fall ist dieses superleckere Paprika-Kombucha-Chutney genau das richtige Rezept für euch! Es vereint viele tolle Eigenschaften: Es schmeckt nicht nur himmlisch feurig, sondern ist so einfach in der Zubereitung, dass man praktisch nichts falsch machen kann. Heiß in Schraubgläser gefüllt und anschließend dunkel und kühl gelagert, ist es viele Monate lang haltbar und ein schönes Geschenk für Freunde. Außerdem lässt sich das Rezept prima abändern, ohne dass der tolle Geschmack verloren geht. Und ihr könnt nach Bedarf noch weitere Reste darin „verschwinden“ lassen, zum Beispiel Birnen, Äpfel oder Nashis, die bereits mehlig geworden sind und roh nicht mehr so gut schmecken.

Das Paprika-Kombucha-Chutney ist ein Traum zu allem Gegrillten, zu Fleisch, Käseaufläufen, Raclette und Käsebrot. Bei mir zuhause wird ein geöffnetes Glas allerdings innerhalb von zwei Tagen von ganz alleine leer, ganz egal, was ich sonst gerade koche.

Das Paprika-Kombucha-Chutney ist ein Traum zu allem Gegrillten, zu Fleisch, Käseaufläufen, Raclette und Käsebrot.
Flohsamenschalen regulieren auf natürliche Weise die Verdauung

Das braucht ihr für das Rezept:

  • 6 Paprika (rote und gelbe)
  • 1 Dose Pfirsiche (Abtropfgewicht ca. 240g)
  • 3 mittelgroße rote Zwiebeln
  • 200g getrocknete Aprikosen
  • 100g getrocknete Mangostreifen
  • 2 daumengroße Stücke frischen Ingwer
  • 2 kleine Rosmarinzweige
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Stangen Zimt
  • 1 frische Chilischote (wer es scharf mag, nimmt zwei)
  • 1 gestrichener Teelöffel Currypulver
  • 100g Rohrohrzucker
  • 100ml Kombucha-Getränk, möglichst sauer (zum Kombucha-Grundrezept)
  • 50ml Balsamico-Essig
  • 1 Teelöffel Salz
  • 4 EL erhitzbares Pflanzenöl
  • Pfeffer

Paprika, Pfirsiche, Zwiebeln, getrocknete Aprikosen, Mangostreifen und Chilischote in kleine Stücke schneiden. Von den Rosmarinzweigen vorsichtig die Nadeln abstreifen und diese zusammen mit dem Ingwer sehr fein hacken.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin ca. 20 Minuten braten, bis sie schön braun und klebrig geworden sind. Mit dem Kombucha und Balsamico ablöschen. Zuerst den Zucker und alle Gewürze, Salz und Pfeffer unterrühren, anschließend alle restlichen Zutaten unterheben und ca. 30 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Am Ende der Kochzeit Lorbeerblätter und Zimtstangen entfernen. Die Masse sofort in saubere (am besten heiß ausgespülte) Gläschen einfüllen und fest mit Schraubdeckeln verschließen.

Mit einem Teil Trockenobst schmeckt das Paprika-Kombucha-Chutney am besten

Tipp: Die verwendeten Früchte lassen sich ganz wunderbar variieren. Statt Dosenpfirsiche lassen sich auch süße Äpfel, Birnen, Nashis usw. verwenden. Es ist aber sehr nützlich, zumindest einen Teil getrocknete Früchte zu verwenden. Das Trockenobst nimmt beim Köcheln sehr viel Feuchtigkeit auf, so dass schnell eine schön sämige Masse entsteht. Ohne Trockenobst muss das Ganze deutlich länger köcheln und reduzieren, damit genügend Wasser verdampfen kann.

 

Zurück

Anmerkung: Alle Informationen und Tipps auf unserer Website sind mit größter Sorgfalt zusammengestellt und von uns geprüft worden. Eine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben können wir aber leider nicht geben. Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle Schäden und Unfälle.
Bitte setzen Sie bei der Anwendung unserer Empfehlungen, Tipps und Hinweise auch Ihr persönliches Urteilsvermögen ein und nutzen Sie Ihre Erfahrungen im richtigen und sicheren Umgang mit Lebensmitteln.